Flug-Upgrade: Business Fliegen - Economy zahlen!

Home
Wie bekommt man ein Upgrade
Tipps
Status
Business Class
First
Class
Erfahrungs Berichte
Impressum

Flugupgrade - So kannst Du besser fliegen

Gedränge am Flughafen

Durch die günstigen Flugpreise wird das Gedränge an den Flughäfen immer schlimmer. SIe haben genug von der Hecktick? Sie wollen lieber in Ruhe in der Lounge warten, keinen Mittelsitz auf einem Langstreckenflug mit zwei Sitznachbarn sondern lieber in einem Liegesitz den Flug sprichwörtlich wie im Schlaf verbingen - und das ohne Tausende Euro für ein Businessclass-Ticket zu bezahlen? Dann sin Sie hier richtig, denn hier erfahren Sie alles über Flugupgrades und mit welchen Tricks Sie auf Ihrem nächsten Flug ein Flugupgrade bekommen können.

Wie verdient eine Airline Geld?

Um die Logik hinter den Upgrades zu verstehen, müssen wir zuerst verstehen, wie Airlines Geld verdienen und welche Rolle die einzelnen Klassen dabei spielen.

Paretoprinzip

Das Paretoprinzip oder auch 80/20-Regel besagt, dass ein Unternehmen 80 Prozent seines Umsatzes mit nur 20% seiner Kunden macht. Dieses Prinzip stimmt bei fast allen Airlines auf der Welt ziemlich genau und die Airlines sind sich dessen bewusst. Aus diesem Grund versuchen sie, mit Frequent-Flyer-Programmen diesen 20% der Passagieren besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Preisstruktur

Seatmap einer Boeing 777

Eine Airline verdient mit Businessclass- und Firstclasspasagieren viel Geld. Am Beispiel eines Langstreckenflugs mit einer Boeing 777 möchte ich das gerne verdeutlichen.

In einer Boeing 777 gibt es, je nach Airline zwischen 305 und 440 Sitzplätze.

Ihr seht also, dass obwohl viel mehr Passagiere auf den günstigen Plätzen sitzen und nur wenige in den teuren Klassen, mit ihnen mehr Geld verdient wird.

Aus diesem Grund schmeißen Airlines nicht mit Upgrades um sich, die vermeidlich wenig kosten einen Passagier doch glücklich machen würde, was zu einem guten Erlebnis mit der Airline führt und der Passagier wieder mit ihr bucht.

Lasst es mich nochmals etwas deutlicher formulieren. Ein Passagier, der ein Mal im Jahr in der Economy für den günstigsten Preis in den Urlaub fliegt, ist jeder Airline ziemlich egal. Er ist nur ein Lückenfüller.

Aber, es gibt triftige Gründe, warum eine Airline trotzdem hin und wieder Passagiere upgraden wird. Dabei sind genaue Regeln und Abläufe festgelegt, wer, wie und wann ein Upgrade bekommt. Dabei haben die Mitarbeiter durchaus einen geringen Entscheidungsspielraum.

In den folgenden Kapiteln möchte ich euch diese Regeln etwas näherbringen.

Gibt es wirklich gratis Upgrades?

Upgradeticket

Ja, früher war es sicher einfacher, aber es gibt nach wie vor die Praxis Flüge zu überbuchen und so kommt es nach wie vor vor, dass Passagiere von der Economy-Class in die Businessclass gesetzt werden.

Häufiger als Upgrades von Eco zur Businessclass sind übrigens Upgrades von der Businessclass in die Firstclass. Das hat mehrere Gründe:

  1. Die Firstclass wird niemals überbucht, darum gibt es hier meistens freie Sitze
  2. Die Businessclass wird stärker überbucht, weil es durch die Umbuchungsmöglichkeiten von Businessclass-Tickets mehr Passagiere gibt, die kurzfristig ihre Reisepläne ändern und den Flug verschieben oder absagen. In der Economy kann man meistens nicht mehr umbuchen. Darum fallen hier tendenziell weniger Passagiere kurzfristig weg.
  3. In der Regel gibt es in der Businessclass mehr Passagiere mit höherem Frequent-Flyer-Status, die sich für ein kostenloses Upgrade qualifizieren.

Wann gibt es bei einem Flug ein Upgrade?

Jede Airline wird nur unter bestimmten Voraussetzungen überhaupt darüber nachdenken, Passagiere in eine höhere Klasse zu setzen. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass der Flug überbucht ist.

Flüge werden heute weniger oft überbucht

Hier kommt die erste Veränderung, die sich in den letzten 10 Jahren bei vielen Airlines durchgesetzt hat.

Die Gründe dafür sind:

Nach wie vor ist es aber so, dass an jedem Flughafen der Welt täglich mehre Flüge ausgebucht oder sogar überbucht sind. Wenn es in einer höheren Klasse noch Plätze gibt, dann werden die Passagiere kostenlos auf einen Sitz in einer teureren Klasse umgebucht.

Eine weitere Veränderung ist, dass viele europäische Airlines früher am Gate keine Last-Minute-Upgrades gegen Bezahlung verkauft haben. Die Logik dahinter war wie folgt: Ein Ticket für einen Flug in Europa kostete (hin und zurück) vor 10 Jahren regelmäßig 250 Euro. Im gleichen Flug kostete das Businessclass Ticket 600 Euro.

In den USA war es längst gängige Praxis, am Check-in für 100 Dollar oder noch weniger ein Last-Minute-Upgrade anzubieten. Die europäischen Airlines befürchteten, dass Passagiere hatten, jedoch Angst, dass Passagiere auf das teure Businessclass-Ticket verzichten und bewusst auf das viel günstigere Last-Minute-Ticket spekulieren würden. Wie schon erklärt, verdient die Airline mit den Business-Passagieren viel Geld. Deshalb wollten sie das niemand riskieren.

Die Wirklichkeit sah größtenteils etwas anders aus. Den teuren Preis zahlte oft nur, wer nicht anders konnte und kein Economy-Ticket mehr bekommen hat. Kaum jemand zahlte freiwillig 350 Euro extra für einen einstündigen Flug, da der Platz und der Service nicht so viel besser waren.

Mittlerweile haben das fast alle europäischen Airlines verstanden. So bieten Lufthansa, Swiss, KLM, Air France oder SAS online sehr günstige Upgrades an. Das führt natürlich dazu, dass schon einige Passagiere dieses Angebot in Anspruch nehmen und so die Zahl der erforderlichen Gratis-Upgrades sinkt.

Wie bekommt man ein Upgrade

schlangestehen am Flughafen

Wenn es doch einmal so ist, dass die Economyclass überbucht, ist und es noch freie Plätze in der Businessclass gibt, haben die Gate-Agents, so heißen die Mitarbeiter am Flughafen, die bei den Boarding-Gates arbeiten, ein genaues Raster, nach welchen Sie Upgrades vergeben können. Es gibt aber teilweise Ermessensspielräume. Wenn Sie diese kennen, können Sie gezielt darauf abzielen, und so ein gratis Flugupgrade bekommen.

Ist der Flug nicht ausgebucht, gibt es in Europa keine Gratisupgrades, auch nicht für Statuskunden. In den USA ist es etwas anders, dort bekommen Kunden mit hohen Status bei manchen Airlines trotzdem ein Upgrade, wenn ein Platz verfügbar ist. Bei American Airlines ist das zum Beispiel so.

Nach welcher Reihenfolge wird vorgegangen?

In aller Regel und bei den meisten Airlines werden zuerst Gäste mit einem hohen Frequent-Flyer Status (Gold oder noch höher) an die Reihe kommen. Wie bereits unter Paretoprinzip ausgeführt verdient eine Airline mit 20 Prozent der regelmässigen Passagiere 80 Prozent des Umsatzes. Darum bekommen treue Kunden zu erst ein Upgrade.

Wenn es auf einem überbuchten Flug keine Gold- oder Silberstatus-Kunden mehr gibt, die für das Upgrade infrage kommen, haben die Gate-Agents einen relativ hohen Handlungsspielraum.

Dabei haben sie gewisse Vorstellungen. Wenn Sie diesen entsprechen, haben Sie sehr gute Chancen auf das den Platz in der Businessclass.

Für ein Upgrade bezahlen?

Neben den kostenlosen Upgrades gibt es mehr und mehr Möglichkeiten sehr günstig ein bezahltes Upgrade zu bekommen. Einige davon will ich an dieser Stelle vorstellen.

Businessclass-Tickets zum regulären Preis sind extrem teuer. Doch auch wenn man, trotz allem was man hier lernen kann, nicht auf sein Glück vertrauen will und sicher ein Flugupgrade haben will, kann man das mit dem nötigen Wissen deutlich günstiger bekommen.

Dazu gibt es verschiedene Angebote, die sich natürlich je nach Airline unterschieden. Die wichtigste Regel, die Sie dafür beachten sollten, ist, dass Sie das Ticket direkt über die Webseite der Airline zu buchen sollten.

Mit einem Ticket, dass über ein Reisebüro oder ein Onlinereiseportal ausgestellt wurde, ist es oft nicht möglich, alle Upgrade-Angebote einer Airline zu nutzen.

Flugupgrade mit Meilen kaufen

Lufthansa Miles Upgrade Buchungsmaske

In den meisten Fällen sind Upgradekäufe mit Meilen kein gutes Geschäft. Ich möchte das gerne an den Prämienpreisen bei Miles and More demonstrieren.

Ein Flugupgrade auf innereuropäische Flüge kostet, je nach Preis des Originaltickets zwischen 10.000 und 20.000 Meilen.

Bei einem Transatlantikflug kostet werden für ein Upgrade von Economy in die Business bis zu 50.000 Meilen fällig. Dazu kommt natürlich noch der Ticketpreis für das jeweilige Economyclass-Ticket .

Das Firstclassupgrade, wenn man ein Businessclassticket hat, schlägt mit 70.000 Meilen zu Buche. Diese Preise sind jeweils pro Flugsstrecke. Für das Upgrade beim Hin- und Rückflug wird der doppelte Betrag fällig.

Andererseits kostet ein ganzes Ticket, wenn man es vollständig mit Meilen erwirbt:

Machen wir einmal ein Rechenbeispiel:

Ein Flug von München nach Miami kostet 600 Euro, gebucht in der Economyclass. Nun möchte man für Hin- und Rückflug ein Upgrade in die Businessclass. Das kostet dann 105.000 Meilen. Das Ticket in Bar bezahlt hätte 2.200 Euro gekostet. Man spart sich demnach EUR 1.600,-

Das ergibt einen Wert von 0,016 pro Meile.

Hätte man sich andererseits gleich ein Businessclass-Prämienticket geholt, hätte das 105.000 Meilen gekostet.

Der Wert pro Meile ist damit um 25 % besser und liegt bei 0,02 Euro pro Meile.

Wenn man die aktuellen Angebote von meilenschnaeppchen.com nutzt, bekommt man die Tickets sogar noch günstiger.

Sie sehen also, dass Sie bei einem Flugupgrade mit Meilen deutlich weniger.

Flugupgrade gegen gebot

Die Konkurrenz am Airlinemarkt wird immer grösser und die Konzernzentralen müssen sich neue Ideen einfallen lassen, um die Profitabilität zu steigern. Wenn man die Flugpreise aufgrund der Konkurrenzsituation nicht mehr steigern kann, dann müssen die Auslastungen der Flugzeuge gesteigert werden. Das gilt ganz besonders für die teueren Flugklassen.

Die Marketingabteilungen sind dabei in den letzten Jahren auf sehr kreative Ideen gekommen, von denen Reisende profitieren können. Eine davon ist das Upgrade gegen Gebot.

Wenn Sie ein Ticket gebucht haben, können Sie einige Tage vor Abflug auf der Webseite der Lufthansa ein Gebot für ein Flugupgrade abgeben. Die Mitarbeiter in der Disposition haben dann die Möglichkeit, kurz vor dem Abflug freie Plätze in den teuren Klassen zu füllen. Wenn das Gebot angenommen wird, wird der Betrag fällig und von der Kreditkarte abgebucht. Wenn es keinen Platz mehr gibt oder das Gebot nicht angenommen wird, muss man nichts bezahlen.

Diese Methode hat für Airlines zwei Vorteile: Zum einen wir dadurch mehr verdient, zum anderen können Plätze in der Economy freigemacht werden, die dann für Last-Minute-Buchungen zur Verfügung stehen.

Wenn das Gebot abgelehnt wurde, dann ist die höhere Klasse entweder bereits ausgebucht, dann können Sie ohnehin nichts machen.

Zusatzleistungen

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie mit dem ursprünglichen Ticket Zusatzleistungen gebucht haben, wie eine kostenlose Sitzplatzreservierung oder Aufgabegepäck, was in der Businessclass ohnehin im Preis inbegriffen ist, bekommt man Kosten für diese Zusatzleistung erstattet. Aber nicht immer geschieht dies automatisch. Manchmal ist es erforderlich, ein Email an den Support zu schicken. Dann erfolgt die Erstattung in der Regel sehr schnell.

Last-Minute-Upgrades

Das Zeitfenster für ein Last-Minute-Upgrade öffnet sich, je nach Fluggesellschaft zwischen 24 und 48 Stunden vor Abflug. Möglich sind solche Flugupgrades nur, wenn es genügend Plätze in der Businessclass gibt. Meistens werden auch noch ein oder zwei Plätze für kurzfristige Buchungen zurückgehalten.

Last-Minute-Upgrades bekommt man entweder über die Webseite der Airline, beim Onlinecheck-In oder beim Checkin-Schalter. In Amerika bieten auch die Selfcheckin-Automaten Upgrades an, wenn diese verfügbar sind.

Dazu möchte ich ein konkretes Beispiel geben:

Bei einer Urlaubsreise nach Curacao habe ich einen Flug in der Econmy gebucht gehabt. Beim Checkin auf dem Rückflug habe ich die Mitarbeiterin gefragt, was ein Upgrade in die Businessclass kosten würde.

Die Antwort war, nach etwas suchen im PC, 980 Euro. Das war mir dann zuviel und ich habe das Angebot abgelehnt. Nach dem Einsteigen habe ich nochmals mit der Stewardess gesprochen und nach einer Upgrademöglichkeit gefragt. Sie sagte, dass ich für EUR 500 einen Platz ganz vorne bekommen kann. Das habe ich gerne angenommen.

Wo ist der Unterschied: Beim Last-Minute-Flugupgrade am Checkin bekommt man ein "echtes" Ticket in der neuen Klassse, das mit allen Vorteilen verbunden ist. D.H.: Mehr Meilen und Zugang zur Flughafen-Lounge. Beim Onboard-Upgrade bekommt man zwar einen neuen Sitzplatz, aber das Ticket bleibt das gleiche. D.H. man bekommt nur die Meilenwerte für den Economy-Flug. Das ist aber in den meisten Fällen egal, oder?

Was bekommt man?

Businessclass auf Kurzstrecke

Flugzeugessen in der Businessclass

Die Unterschiede zwischen Economy und Businessclass sind auf der Kurzstrecke, in Europa, relativ gering. Die Sitze sind die gleichen, die in der Economy eingesetzt werden.

In vielen Flugzeugen wird der Sitzabstand nicht mehr verändert. Der einzige Komfort, den man zusätzlich hat, ist der freie Mitbesitz, bei einer 3-3 Bestuhlung oder ein freier Nebensitz, bei einer 2-2 Bestuhlung.

In den USA und in Asien ist das ganz anders. Dort unterscheiden sich selbst bei einem Flug von weniger als einer Stunde die Inneneinrichtungen in den Kabienen.

Vor dem Abflug

Businessclasslounge in Zürich

Businessclass-Gäste dürfen vor dem Abflug in der Lounge warten. Dort gibt es, kostenlose Getränke und je nach Flughafen und Tageszeit warme oder kalte Speisen. W-Lan oder PC-Arbeitsplätze, werden in den Meisten Lounges angeboten. An einigen Flughäfen gibt es Duschen, die kostenlos benutzt werden können.

Bordverpflegung

Leckeres Essen in der Businessclass

Getränke aus Plastikbechern und ein paar Knaberreien, damit muss man sich in der Businessclass nicht zufriedengeben. Gekühlter Champagner, ausgezeichnete Weine oder andere alkoholische Getränke und Softdrinks, werden in echten Gläsern serviert. Zu Essen gibt es, angepasst auf die Tageszeit ein Frühstück, ein warmes Mittag- oder Abendessen. Serviert wird ebenfalls auf echtem Keramikgeschirr und man erhält statt Plastikbesteck Messer und Gabel aus Edelstahl. Das ist nicht nur edler, sondern auch gut für die Umwelt.

Businessclass auf Langstrecke

Essen auf Langstreckenflügen

Auf Langstreckenflügen ist der Unterschied zwischen Economy und Businessclass deutlich grösser. Angefangen von der Bestuhlung bis hin zu eigenen Decks in Jumbojets. Hier ist ein Flugupgrade wirklich etwas wert.

Fangen wir doch mit dem SItz an. British Airways war die erste Fluglinie, die in der Businessclass einen vollkommen flachen Sitz einführte, der sich um 180° neigen und in ein Bett verwandeln lies. Mehr und mehr Airlines haben ähnliche Sitze eingeführt, sodass flache Liegesitze heute zum Standard gehören. Selbst Urlaubsflieger wie Condor müssen sich den Erwartungen der Reisenden und dem Angebot andrer Airlines fügen und in solche Sitze investieren.

Selbst wenn fast alle Sitze sich in ein Bett verwandeln lassen, sind nicht alle gleich. Manche Airlines bieten hier deutlich mehr als andere. Singapore Airlines bietet eine 1-2-1 Bestuhlung, was für jeden Passagier einen direkten Zugang zum Gang bedeutet. Endlich nicht mehr über andere drübersteigen, wenn man auf die Toilette muss, oder andere über sich drübersteigen lassen. Lufthansa und ihre Tochtergesellschaften bieten zwar flache Sitze an, aber in einer 2-2-2 Bestuhlung. Amerikanische Airlines sind meisten noch etwas schlechter. Liegesitze sind hier noch nicht überall Standard.

Bordverpflegung

Welcomedrink bei einem Flugupgrade

Bereits nach dem Einsteigen. Auf Langstreckenflügen gibt es für Sie gleich nach dem Einsteigen einen Welcome Drink noch vor dem Start. Die Gäste erhalten eine Speisekarte, ausder Sie aus mehreren Vor- und Hauptspeisen etwas Köstliches wählen können. Da ist für jeden etwas dabei . Nach dem Abheben beginnt der Bordservice. Statt Dosenessen gibt es für Sie in der Businessclass ein 3-Gänge-Menü. Serviert wird nicht alles auf einem Tablett, wie man es aus der Economy kennt. Jeder Gang kommt, fein angerichtet auf einem eigenen Teller.

Wenn Sie während eines langen Fluges hunger bekommen, können Sie sich jederzeit etwas aus der Speisekarte aussuchen und bringen lassen. Natürlich ist auch das inklusive. Die Stewardessen wissen nicht, ob Sie für das Businessclass Ticket den vollen Preis bezahlt haben oder es dank einem Flugupgrade bekommen haben.

Firstclass

Nicht jede Airline bietet noch eine Firstclass an. In den letzten Jahren haben einige Airlines die First class ganz abgeschafft oder bieten sie auf immer weniger Strecken an. Der Grund dafür ist, dass die Businessclassen immer luxuriöser werden. 180°-flache Sitze sind heute bei fast allen Langstreckenflügen Standard, selbst bei günstigen Fluglinien. Der Unterschied zwischen Business und First wird so immer geringer.

Was erwartet Fluggäste in der Firstclass

Lufthansa Firstclass

Je nach Fluglinie ist das Serviceangebot in der höchsten und teuersten Klasse natürlich etwas unterschiedlich. Allen gemein ist der Anspruch, die Unannehmlichkeiten einer Flugreise so weit es nur möglich ist zu reduzieren - um jeden Preis.

Vielen Reisenden ist der Lärm und die Hektik am Flughafen unangenehm. Die VIP-Gäste sollen darum so weit es geht, davon abgeschirmt werden. Das lässt sich am besten mit eigenen Checkin- und Sicherheitsbereichen bewerkstelligen. Auf einigen wenigen Flughäfen, zum Beispiel in Frankfurt oder Doha, gibt es sogar eigene Terminals für Firstclass Passagiere. So können Sie sicher sein, vom Trubel der Massenabfertigung nichts mitzubekommen.

An anderen Flughäfen gibt es zwar keinen eigenen Terminal, aber abgeschirmte Checkin-Bereiche, an denen den Gästen sprichwörtlich der rote Teppich ausgerollt wird. Anstehen gibt es nicht, genauso wenig muss man meisten stehen. Bequeme Sessel wären für die kurze Wartezeit angeboten. Danach begleitet ein persönlicher Assistent einen zur Firstclass-Lounge. Wenn diese hinter dem Sicherheitscheck ist, werden VIP-Gäste meistens an der Warteschlange vorbeigelotst oder dürfen eine eigene VIP-Sicherheitskontrolle benutzen. Das reduziert Stress und Wartezeit.

Firstclass-Lounge

Firstclasslounge in Frankfurt

In der Firstclass-Lounge erwartet Sie nur das Beste vom Besten. Wer hier nach einem Glas Champagner fragt, wird sehr schnell komische Blicke ernten, denn fast immer sind mehrere Sorten des edlen Tropfens vorrätig.

Neben leckeren Getränken gibt es natürlich ein reichhaltiges Angebot an ausgewählten Speisen. Dabei muss man sich nicht, wie in einer Businesslounge, am Buffet drängeln. Sobald man Platz genommen hat, kann man sich aus der Speisekarte bestellen, was man möchte. Das alles ist natürlich im Flugticket inbegriffen. Man sollte aber noch etwas Platz lassen, denn sobald Sie im Flugzeug sind, geht es mit dem Essen weiter und es wäre schade, wenn Sie keinen Hunger mehr für die Köstlichkeiten in der Luft haben.

Einsteigen zu einem ungewöhnlichen Flugerlebnis

Sobald Sie den ersten Fuss an Bord gesetzt haben, werden Sie merken, dass Sie in einer Welt angekommen sind, von der viele ihr ganzes Leben nur träumen werden.

Ich selbst habe es schon erlebt, dass selbst der Kapität vor dem Start die Passagiere in der 1. Klasse persönliche begrüßt hat. Wo haben Sie das schon erlebt?

Bordverpflegung

Firstclass Speisekarte

Eigentlich ist Bordverpflegung nicht der richtige Ausdruck, für das Gourmetessen, dass Airlines ihren Firstclass-Passagieren servieren. Anders als in der Economy- und Businessclass wird hier kein Essen tiefgefroren und an Bord aufgetaut. Die Spiesen werden frisch zubereitet vorgekocht und anschließend nur gekühlt, bevor sie verladen werden. Sobald der Gast bereit ist und sein Essen aus der Speisekarte ausgewählt hat, wird es fertigekocht und auf exquisitem Porzellan angerichtet und serviert. Richtig gelesen: Sie müssen nicht darauf warten, bis die Stewardess mit dem Trolley vorbei kommt. Sie alleine entscheiden,wann sie essen möchten.

Die Auswahl beschränkt sich dabei nicht nur auf Hühnchen oder Pasta. Je nach Airline können Sie aus bis 14 Gerichten auswählen. Singapore Airlines ist eine der Airlines, die eine so grosse Auswahl anbieten. Manche Gerichte müssen bis zu 24 Stunden im Voraus bestellt werden. Die Speisekarte findet man direkt auf der Webseite https://www.singaporeair.com/de_DE/ch/travel-info/requests/meals/

Nach dem Essen

Das Unterhaltungsprogramm ist natürlich das gleiche, wie in der Economy, aber wer einen anstrengenden Tag vor oder hinreichst, hat, will vielleicht einfach nur schlafen. Das kann man in den bequemen, großzügigen Sitzen, die sich in ein Bett verwandeln lassen, natürlich viel bequemer, als in einem Economy-Mittelsitz mit zwei Sitznachbarn.

Wem es zu schade ist, einen so teuren Flug einfach nur zu verschlafen, der kann einen Cocktail bekommen, einen Cappuccino bestellen oder einen Tee aus einem reichhaltigen Sortiment genießen. Kleine, warme Snacks stehen jederzeit auf Abruf bereit. Einige arabische Airlines haben sogar eine kleine Onboard-Lounge oder eine Bar für Ihre Firstclass-Gäste.

Im A380 gibt es bei den meisten Airlines (z.B. Lufthansa oder Emirates) sogar eine Dusche, um sich vor der Landung noch schnell frisch zu machen. Auch in anderen Flugzeugen hat die Firstclass-Toilette nicht viel mit dem zu tun, was man sonst erwarten darf. Auch hier gilt das Motto: Luxus-Pur!

Zubringerflüge

Limosinen am Flughafen warten auf Passagiere

Wer einen Zubringerflug innerhalb Europas hat, z.B. von München nach Frankfurt und dann weiter nach New York, kann diesen Zubringerflug natürlich nicht in der 1. Klasse absolvieren, da es diese auf innereuropäischen Flügen nicht gibt. Allerdings dürfen Sie in diesem Fall bereits in München die Firstclasslounge und andere Services am Boden nutzen, die Normalerweisen Firstclasspassagieren vorbehalten sind. Wenn Ihre Maschine in Frankfurt an einer Aussenposition geparkt wird, werden Sie als Firstclass-Passagier direkt an der Rampe von einer Limousine abgeholt und zum FIrstclassterminal gebracht - oder wenn keine Zeit mehr bleibt - direkt zu Ihrem Anschlussflug.

Mit einem Upgrade von der Businessclass in die Firstclass können auch Sie in den Genuss dieses Luxus gelangen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Gedränge am Flughafen

Wenn Sie schon öfter geflogen sind, haben Sie wahrscheinlich mitbekommen, wie der eine oder andere Passagier ein Upgrade bekommen hat. Wie machen die das bloss? Laden Sie unseren einfach unser Handbuch herunter und erfahren alles, was Sie brauchen. Damit erfahren Sie auch die Tricks wie SIE an ein Flug-Upgrade kommen. Es gibt einige gute und sehr leicht zu lernende Wege, mit denen auch Sie in Zukunft Economy buchen und Business fliegen können. Ein Flug Upgrade ist toll, aber es ist bei weitem nicht das einzige, was Fliegen und Reisen angenehmer, entspannender oder günstiger machen kann. In unserem Frequent Traveler Handbuch finden Sie Tipps, Tricks und Hintergrundinformationen direkt aus der Flugindustrie. *Wie bekommt man einen Platz am Notausgang? *Wie kann man die billigen Buchungsklassen buchen? *Welche Sonderkonditionen können Airline-Agents herausrücken?

Sie haben es in der Hand, zu den Auserwählten zu gehören. Dabei wollen wir Ihnen helfen. In unserem Flugupgrade-Handbuch erfahren Sie nicht nur, wie Sie öfter ein Upgrade bei einem Flug erhalten, sondern wie Sie schneller und billiger zum Silber- und Gold Status kommen.